Der physikalische Hintergrund

TimeWaver stützt sich auf neueste physikalische Erkenntnisse, darunter die bahnbrechenden Arbeiten des deutschen Physikers Burkhard Heim († 2001) - die von der Schulwissenschaft nicht anerkannt sind - über den zwölfdimensionalen Aufbau des Universums. Gerade Burkhard Heims Modell macht die Radionik verständlich wie noch nie.

stacks_image_74_1
Burkhard Heims Theorie der Informations- und Steuerungsebene hat entscheidend die Konstruktion des TimeWaver Systems beeinflusst. Nach unserem Verständnis kommuniziert der Lichtquanteneffekt in erster Linie mit dem Globalen Informationsfeld (GIF), also auf einer nicht energetisch nicht manifestierten und damit ursächlicheren Ebene. Der Schwingungsvergleich hingegen wirkt überwiegend auf der energetischen Ebene (ESF), also näher an der manifestierten Raum-Zeit-Welt.

Nach Burkhard Heim bildet unsere vierdimensionale sichtbare Welt
Dimensionen d 1 bis d 4 – die untere Ebene des Universums
Dimensionen d 5 bis d 6 – das energetische Steuerungsfeld (ESF)
Dimensionen d 7 bis d 12 – der Informationsraum
– die  beiden unteren Ebenen (d7, d8) des Informationsraums bilden das globale Informationsfeld (GIF).

Diese zwölf Dimensionen bringen Materie in direkten Zusammenhang mit dem Bewusstsein. Die Kommunikation zwischen diesen Bereichen geschieht durch die Zeitwelle, mit der bzw. über die auch der TimeWaver kommuniziert.

Gemäss den Forschungen des sowjetischen Physikers Nikolay A. Kozyrev ist die Zeit die Kraft, die aus einer Ursache eine Wirkung entstehen lässt. Diese Theorie ist revolutionierend, aber "schulwissenschaftlich" nicht anerkannt: Zeit ist eine Kraft, eine Welle. Ihre Muster enthalten die Informationen über jeden physikalischen Vorgang in dieser Welt.
Diese Forschungen geben der Zeit eine Schlüsselrolle in der Kommunikation zwischen dem Informationsraum und der Materie. Aus einer Information entsteht durch den Einfluss der Zeitwelle ein materieller Vorgang. Umgekehrt erzeugt jeder materielle Vorgang ein Muster in der Zeitwelle. Dieses Muster ist unabhängig von Raum und Zeit überall im Universum zugänglich.


Hinweis: Die gegenwärtige Wissenschaft erkennt die Existenz von Informationsfeldern nicht an. Das Informationsfeld bezieht sich nicht auf den physischen Körper, sondern wirkt ausschließlich im Informationsfeld eines Objektes. Ihr Ziel ist das Erkennen und Auflösen von Störungen im Informationsfeld. Ebenso werden die von uns angeführte Theorien über Global Scaling, Rauschprozesse, Lichtquanteneffekte, Energie- und Frequen, bioenergetische Bewusstseinsresonanzen, Skalarwellen, Schwingungsmuster sowie die Arbeiten von Wissenschaftlern wie Burkhard Heim, Dr. Nikolai Kozyrev, Nikola Tesla, Aaron Antonowski, Günther Haffelder, Prof. Robert G. Jahn, Dr. Hartmut Müller, Dr. Rupert Sheldrake, Prof. Kaznacheev, Prof. Trofimov und Marcus Schmieke in Bezug zu den oben genannten Theorien und deren technischen Umsetzungen nicht „schulwissenschaftlich“ anerkannt.